E i g e n t u m s .

©on 2Ktittfitrialiat J lla u e t, 8tei<b*iufHjminiflerfunt, ©erlin.

® e t i. S . 1883 abgefchloffene unb bereits B ienna l retii»

bierte p a r i f e t U n i o n S o e r t r a g (© G ©1. 1913, 209) w irb a u f ber im O ftober b. 3,. im § a a g ftattfinbenben tn te m a tio * ttalen Konferenz erneut einer Durcßficßt unterzogen werben, in fo lg e beS Krieges' unb feiner © acßwirfungen ift fe it ber lebten Konferenz, bie im 3aßre 1911 in W a fß in g to n abge»

galten w ürbe, ein ungewöhnlich langer B w ifd je n ra u tti »er»

gangen; bie ^oXitifdEjen unb w irtfd ja ftlic ije n S e rß ä itn iffe inner»

halb ber U n io n haben fich feitbem wefentlich geänbert, bie B a ß l ih re r W itg tie b e r erheblich »ergrößert (32 S ta a te n fta tt 22 im 3aß re 1911). lie f e n befonberen U m ftänben entfpricßt bie F üß e unb ©ebeutung beS ©erhanblungSftoffeS, ber in ben Konferenz»orfcßlÄgen ber ©ieberlänbifcßen R egierung unb beS

© enter © üroS ju m Schuhe beS gewerblichen E igentum s ent»

halten if t unb m it beffen © orbereitung fich aud) ber ©ölfer»

bunb eingehenb befaßt ßat. ©orfcßläge, bie in einer

©onberbeüage ber ß e itfc h rift „G ew erblicher ©ecßtsfcßuß unb Urheberrecht" »om F e b ru a r b. 3 - abgebrucft fin b , beziehen fich nießt n u r a u f ben U © . felbft, fonbern auch auf bie im ©ah»

men beS U © . abgefcßloffenen „u n io n s re s tre in te s “ , nämlich a u f baS W a b rib e r ©bfommen über bie in te rn a tio n a le W a rfe n * re g iftrie ru n g , bem baS Deutfcße ©eich fe it bem 1. Dez- 1922 angehört (©@©1. 669, 779), unb auf baS W a b rib e r ©bfommen ju r Unterbrüchm g falfcher HerfunftSangaben auf W aren, p bem ber © e itr itt beS ©eichS bereits gefe^tid) »otgcfeßen (© @ © 1.1925 I I , 115) unb w ohl fü r bie aßernädjfte B e it p erw arten' ift. D ie ©orfchläge enthalten ferner ben E n tw u rf eines ©bfommenS über bie in te rn a tio n a le H inte rle gung oon gewerblichen W u fte m unb Wobeßen fowie © eftim m ungen über bie ©ereinfacßung ber F o rm a litä te n bei Patentanm eldungen.

® e r 3 nßatt ber ©orfchläge ift im mefenttichen folgenbet:

A. UnionSbertrag.

1. D e r wertBoßfte Gegenftanb beS U © ., baS im © rt. 4 behanbelte P r i o r i t ä t s r e c h t , foß einige ©erbefferungen erfahren. GS befleiß befanntlid) b a rin , baß jeber ©erbanbS»

angehörige (© rt. 2 ) ober ein ißm gteidjfteXjenber Gebiets»

angehöriger ( © r t.3 ) , ber in einem ber © erbanbstänber ein

© dju& redjt (P a te n t, GebrauchSmufter, Warenzeichen, gewerb»

ficßeS W u fte r ober W obeß) angemetbet hat, innerhalb be»

ftim m te r F r if t befugt ifl, bie gleiche © nm elbung in ben anbe»

ren ©erbanbSlänbern u n te r Snanipnicßnaßm e ber P r io r itä t (© rt. 4 b ) ber früheren © nm elbung einzureießen. D ie P rio ri»

tä tS frift foß fe jjt fü r W arenzeirfjen fow ie fü r gewerbliche W u fte r unb Wobeße öon 4 a u f 6 W o n a te erfkeeft werben (© rt. 4 c), eine A n betung, bie auch ber in te rn a tio n a le n W arfen»

re g iftrie ru n g p g u te fom m en w irb (© rt. 4 ©bf. 2 beS Wa»

b rib e t W arfenabfom m enS). *3ber © o rfd jta g ift n u r z« te - grüßen, ba bie ju r B e it geltenbe »ierm onatige F r iß fich bei ber D auer beS patentamtlicßen prüfungSocrfaßrenS häufig als zu fu rz erwiefen hat, um baS P rio ritä ts re c h t noch rechtzeitig wal)rnehmen zu fönnen. GS wäre fogar zu wünfehen, baß bie Konferenz bazu gelangen fönnte, bie p r io r itä ts fr iß fü r alle

©djupreeßte wie bei p a te n te n unb GebrauchSmuftern auf 12 W onate feßzufeßen.

B u zroei bisher ftre itig e n F ra £li n ^ P rio ritä tsre ch ts fehen bie ©orfchläge eine K la rfte ß u n g im ©bfommen »or.

©ach bem jefergen W o rtla u t beS 11©- iß eS zweifelhaft, ob baS P rio ritä ts re c h t n u r auf bie erfte ober auch auf jebe fpätere

© nm elbung beSfelben GegenftanbeS geftüßt werben fann. DaS P a te n ta m t, baS z«nächß entfprechenb ber Stellungnahm e in ben meiften anberen Säubern ber erfteren © u ffa ffu n g gefolgt w a r, hat in einer G ntfcljcibung i. 3 - 1913 ben entgegen»

gefeßten © ta n b p u n ft »ertreten (Beitfcßr. f. 3 n b © . ©. 183), Weldje © u ffa ffu n g im praftifeßen GrgebniS öorzuziehen iß, fa n n zweifelhaft erfeßeinen. G ib t bie erftere bem ©nmelber meßr SemegujigSfreiheit, fo feßafft boch bie ©efeßtänfung beS P rio ritä tsre ch ts auf bie erfte © nm elbung fü r bie ©flgem ein*

ßeit tla re re ©ecßtsoerßältniffe. GS w irb beSßalb nichts ba»

gegen einzuwenben fein, wenn jeßt im SXrt. 4 auSbrücflidj ge*

fa g t werben foß, baß n u r bie erße SCnmeTbung bie P rio ritä t^ »

fr iß in S a uf feßt. , .

©uS bem © orbeßalt ber ©etfjte © r itte t, Wie er im © rt. 4a U © . enthalten ift, hat baS © G . gefolgert, baß baS P n o ritä tS » recht bie Gntfteßung eines ©orhenußungSrechtS (§ 5 ©bf. 1 P a tG .) in bem B e itra u m p ife ß e n ben beiben ©nm elbungen nicht auSfcßließe (Gntfcß. ö- 5- 3 u n i 1920 © G . 99, 145).

ffllit ©eeßt w eift baS © erner © ü ro barauf hin, baß bet biefer

© u ffa ffu n g baS P rio ritä ts re c h t feines W e rts »ößtg beraubt werben fönne. GS w irb beSßalb »orgefcßlagen, baß tn ber neuen F a ffu n g beS © r t . 4 n u r folcße ©eeßte d r it t e r »or*

beßalten bleiben, bie »or bem B e ü p u n ft ber erßen © nm elbung erworben worben fin b , unb baß ein ©orbenußungSrecßt maß»

renb beS p rio ritä tS in te ro a ß S auSbrüdlicß auSgefcßtoffen w trb.

® e r H a u p tw e rt aueß biefeS ©orfcßlagS lie g t b a rin , eine ein»

ßeittidje P ra p iS in aßen © erbanblänbern feßzulegen.

2. 3 n ber F rage beS © u S f ü ß r u n g S z w a n g e S b e i P a t e n t e n ( © r t.5 U S .) fü g t ber G n tw u rf zugunften beS P a tentinhabers neben ben beiben feßon befteßenben G arantien (©cßon riß »on 3 Saßren, © orbeßalt »on GntfcßuIbigungS»

grünben) eine b rü te ß in zu : G)ie Folge ber © id jta u S fü ß ru n g foß nicht meßr ber © erfaß beS P a te n ts, fonbern bie BwangS*

lizenz fein, l i e f e t © o rfd jla g ßeßt einen banfenSmerten © er*

fueß bar, bie 3 n te re ffe n febeS ©etbanbSlanbeS an ber ©uS*

fü ß ru n g einer G rfin b u n g m it ber möglicßßen © djonung beS P a tentinhabers zu öetbinben. Sicßer wäre eS im gn te re ffe ber in te rn a tio n a le n G n tio id lu n g beS patentwcfenS zu be»

grüßen, wenn ber P a te n ta u S fü ß ru n g S p a n g im © erßältniS ber U nionSlänber ganz aufgeßoben ober boeß fo erleichtert Werben fönnte, wie eS in ben ©bmaeßungen beS ©eicßS m it ber © diw eiz unb ben © ereinigten S ta a te n »on © m erifa ge»

feßeßen ift (© G © 1 .1 8 9 2 ,5 1 1 ; 1 9 0 9 ,8 9 5 ). ® e r jeßt »or»

liegenbe © o rfd jla g ift aber a ls w e fe n tliß c r F o rtfc ß n tt an- xuerfenneit. feiner Snberung beS beutfci)en ^ßatentgefege§ pe- b a rf eS bei feiner ©nnaßme n id )t, ba § 11 © bf. 2 p a tG . eine befonbere ©egelung bureß © taatS»ertrag auSbrücflicß »orfießt.

3. 3 m ©nfcßluß an ben © r t. 6 U © ., ber bie B u l a f * f u n a e i n e r i m H e t m a ' t S l a n b e f e ßo n g e ' f d ) ü ß t e n W a r f e i n b e n ü b r i g e n © e r b a n b S l ä n b e r n b e trifft (W a rfe „ te ile q u e lle ") unb im mefenttießen unoeränbert bleiben foß, werben brei neue a u f W a rfe n bezüglidje © rtife l

»orgefcßlagen: © rt. 6 b‘», über ben ©cßuß ber notorifd) be*

fannten W a rfe , © rt 6 tet über bie © uffteßung oon © tra f*

»orfeßriften bei betrügerifeßer ©erwenbung »on W a rfe n unb

© rt. 6 auater über baS © erbot ber ©enußung ftaatlccßer Wap»

pen, ^oßeitSgeicHen ufw . a ls W a rfe n .

©aeß © rt. 6 bis foßen fieß bie U nionSlänber öerpflicßten, bie G in tra g u n g einer W a rfe zu »erfagen ober zu löfcßen, bie bereits a ls W a rfe beS ©ngeßörigen eines anberen ©erbanbS*

lanbeS notorifcß befannt i f t ; babei ift fü r bie Geitenbmacßung beS SöfcßungSanfprucßS eine F rbfi Don örei 3 aß rru feit ber G in tra g u n g »orgefeßen. GS w irb ba»on auSgegangen Werben fönnen, baß biefer ©orfeßtag baS notorifd)e © efanntfein ber anberen W a rfe in bemjenigen Sanbe »orauSfeßt, in welchem bie © erfagung ober ßöfeßung ber G in tra g u n g erfolgen foß.

3ebe biefer W aßnaßm en fa ll offenbar aud) n u r bann plafc greifen, wenn fieß gleicße ober gleichartige W a re n gegenüber»

flehen, © on biefen Ginfcßränfungen abgefeßen, w irb man fuß, WaS bie © erfagung ber G in tra g u n g b e trifft, fragen m üffen, ob baS P a te n ta m t rein tatfäcßlicß in ber ßage 'fe in würbe, bie W a rfe beS ©ngeßörigen eine! anberen ©erbanbSlanbeS, fofern fie nießt eingetragen ift, bei ber P rü fu n g eines an*

gcmelbeten p berüdfießtigen. 3 » recßtlicßer H m l p t fd je in t ber © o rfd jla g , ba er bie notorifcß befannte W a rfe uit»

abßangig »on iß re r G in tra g u n g gegen feben, aud) gegen einen gutgläubigen D ritte n , fdjüßen w iß , auf bie © nerfennung beS burd) ben Gebrauch einer W a rfe enoorbenen B ^G enredjtS ßinauSzulaufen, fo m it zu bem P rin z ip ber fo n ftitu ti» w irten»

ben G in tra g u n g , baS bem beutfeßen WarenbezeitßnungSgefe|e Zugrunbe liegt, im W iberfprucß z» fteßen. 3 » ber D a t w irb fieß naeß beutfeßem ©eeßt ein nießt eingetragenes 8 eid)en gegenüber einem eingetragenen regelmäßig n u r bann bureß»

feteen fönnen, wenn bie G in tra g u n g beS leßteren fieß a ls

© ft un la u te re n W ettbewerbs barfteßt (zu »gl. bie F riß

©cuter»Gntfcß. © G . 106, 250). D iefem ©ebenfen gegenüber W irb m an aber boeß feftfießen m üffen, baß ber in ber

»or-1216 © rötere Siuffäpe [girnftifcße aSo^enf^Ttft gefdßlagenen (Beftimm ung aufgefteßte Oatbefianb, bie 33 e»

nupung ber notorifcß bcfannten ÏR a rte eines anberen, woßl in jebem fyaße ein unlauteres § a n b e ln in Tief) fcfjiiefet ; benn ber ©ewerbetreibenbe fe n n t bie ßßatlenO erßältnijfe auf feinem gewerblicßen ©ebieie fie le t minbcftenS fo gut rote bie 2tif=

gem einbeit unb Çanbeft bann gegen bie giften S itte n , Wenn er fiep tropbem bie notorifcf) beiannte ÜJiatfe eines anberen ein»

tragen läßt. (Kernt m an fiep atfo m it ber S e nbenj bet (Bor»

fcßläge burcßauS einoerftanben ertfären Îa itn , fo b iirfte eS boeß woßl beffer fein, biefen (ß u n lt in ben (Beftimmungen übet ben u nlauteren (Kettbewerb (2 Irt. 1 0 bia) p beßanbetn.

O e r SSorfd^Iag beS 2lr t . 6 tcr, bie betrügerifdje Shmupung bon (Karengeicßen u n te r S tra fe p ftetten, entfprießt burcßauS bem beutfepen (Recßt ( p bgt. §§ 14— 16 (Kbg©., § 4 U n K K © .,

§ 263 S t© (8 . ufw .).

(Rad) 2Trt. 6 <*“ »tet foßen bie 93ertragSlänbet fiep in b e p g a u f bie unbefugte (Berwenbung bon §oßeitSjetcßen, S taats»

Wappen, ftaatlicßen Sontroß» unb ©aranttegeießen u n b »flem»

peln b e rp flid ite n :

a) p r (Berfagung ber E in tra g u n g , gegebenenfalls p r Söfcßung in bet SBatengeidßenroße;

b) gur (Berßinberung beS ©ebraucßS fo lg e t ©ebilbe a ls (K a te n ¿eießett ober a ls S eile bon (Karengeicßen. OaSfetbe fo ß ßinficßtlicß feber (Radjaßmung ber begeießneten ©ebiibe geiten, fofern fie fiep a u f ßeratbifcß wefentlicße Seite begiei)t („to u te im ita tio n au p o in t de vue h é ra ld iq u e “ ).

Eine (Regelung biefer 2 lrt w ürbe ber (RecptSlage in O eutfcplanb im wefenttiepen entfprecpen. § 4 2tbf. 1 (Rr. 2, Stbf. 2, § 8 2Ibf. 2 (Kbg®. fcpreibt fepon jept bie (Berfagung ober Söfcßung bon Beidjen bor, bie unbefugterweife S ta ats»

Wappen ober fîaatlidpe IgoßeitSjeicßen e n thalten; eine ent»

fpreeßenbe (Beftimmung fü r © arantie» unb Sbontroßjeicßen Wäre noep p treffen, ©egen bie (Benuputtg bon SBappen ufw.

im ©efepaftSoerleßt feßüpen, in fo fe rn fie p bem gwede ge»

fepiept, g rrtü m e r im (Serfeßr p e rb o rp ru fe n , bie Sßorfcpriften im § 16“ (Kbg©., § 4 U n K K ® . (Run gielt ber borgefeptagene S trt.4 Qu»tet aüeibingS w e ite r; bie (Kappen, §oßeitSgeicßenufw.

fotten a ls fotepe, auep unabpängig bon ben Sntereffen beS reb»

ließen (BerleßrS, gefeßüpt werben, gleicßfatn a ls (ßerfönlicß»

leitS'recßte ber eingeitten (BerbanbStänber. biefer § in fic p t Wäre noep auf bie bürgerticß»recßtlibßen dlnfprüdße auS § 12

$8@33. p in p w e ife n , wäp'renb ber § 3 6 0 $ if f . 7 S t© (8 . pier opne (Bebeuluttg bleiben m uß, ba e r n u r bie (Kappen be§

(ReicßS unb bet beutfepen Sauber gegen unbefugte (Bemtpung ftpüpt.

3 m einjetnen w erfen fidp bet P rü fu n g ber SBorfdptäge m ancherlei fr a g e n auf. 3 “ uäcpft ta n n jw e ife ip a ft fein, wetepe

©ebilbe u nter bem (Begriff be,r ¡öoßeitSgeießen p berftepen fin b , g. 3). außer ben fyaprten auep bie, ib b ilb u n g e n bon D rben, bie (Prägungen a u f ÜRüngcn u fw . Sobann fin b Woßl S w eifet begrünbet, ob w irflicß jebe (Berwenbung foteper ©e»

bitbe in (Karengeicßen un te r baS (Berbot fa lle n foß. (K irb j. (8 . fü n ftig p in febeS S3itb p beanftanben fein, in wettpem p r SSeranfcßaüticpung etneS piftorifepen V o rgangs gaptten ober (Sappen a ls 33eiwer! Borfommett ober in welcpetn ein»

jetne ffig u te n , etwa S o tbaten ober (Reiter, beS S o ta tio io ritS wegen, bem fiep bie (S a tt a n p p a ffe n fudpt, (Banner in ben garb e n eines SanbeS tra g e n ? S o tt gar bei ber îtu S fta ttu n g einer SS are bie Serwenbung Bon ^a rb e n p fa m m e n fte llu n g e n Berboten fe in , bloß Weit fiep biefetben fÿarben in ben fja p n e n eines SSerbanbStanbeS fin b e n ? E ine fepr wichtige fyrage ift auep, ob bie neuen (Beftimmungen rücfw irfenbe it r a f t pabett, atfo au,cp beftepenbe E in tra g u n g e n (5. SB. Bon äeiepen, bie m it

© arantie» unb Sbontroßjeicpen tp n tic p te it paben) ober Bor»

panbene SSarenauSftattungen erfaffen faßen. Sitte biefe S te ife t werben a u f ber iio n fe re n j g e itä rt unb u n te r SBerüctfiidptigung ber w irtfepafttiepen 3 n te re ffe n beS (ReicpS einer S öfung ent»

gegengefüprt werben m üffen. S a bei fei n u r a u f bie in ber g ig a rre n in b u ftrie Berbreitete © epflogenpeit pingewiefen, fiep bei ber SiuSftattung ip re r E rje u g n iffe peralbifcper (Berjie»

rungen p bebienen.

Übrigens bieten bie S o rftptäge feibft eine (Reipe Bon

© a ra n tie n gegen eine Ü berfpannung beS ScpupeS auS 9Ir»

tiie t 6 auater. Sidper lie g t eine weitgepenbe E infcßränfung in ben (S orten „ to u te im ita tio n au p o in t de vue h é ra ld iq u e “ , bie m an finngem äß auf aße (ßrten ber in bem d lrtiïe t ge«

fepüpten ©ebilbe w irb begießen m uffen, d iu f aße ff^ß e Wirb n u r eine fotepe SSerwenbung berfetben u n te r baS SSerbot faßen,

bie nadp ü trt ber S a rfte ß u n g biefen ffm ß e n te ile n ben 3In»

fdpein eines §opeitSgeid)enS u fw . Berteipt.

Eine Weitere © a ra n tie g ib t ber E n tw u rf babuteß, bäß Sie eingelncn (BerbanbSlänber Berpftidptet fein foßen, biefenigen

©ebilbe ber genannten t t r t , bie fie u n te r Sepup gefteßt w iffen Woßen, burep (B erm itttung beS (Berner (Büros ben übrigen SBerbanbStänbern m itguteiten, unb baß fepteren freiftept, bin»

nett 6 ßßonaten XBibcrfprucp gegen bie SCRitteilung p erpeben.

U n tta r bleibt babei aßerbingS, w o ra u f fiep biefer äSiöerfprucß grünben barf.

(Bei ben ffo n tro ß » unb © arantiejeidpen unb »ftempetn ift eine E in fcp rä n lu n g fcptießlidp baburtp gegeben, baß baS 33er»

bot ip re r (Berwenbung n u r fo Weit (ßtap greifen fo ß , a ls fiep gteieße ober gteiepartige (K aren gegenüberßepen. ©erabe bei ipnen ift, ü b rig e n s p beforgen, baß fie a n ß a p l unüberfeßbar fein unb bei ber Einfadpßeit ber in g ra g e ftepenben ©ebilbe bie beutfepen SBarengeicpen beeinträchtigen iönnen. ES fra g t fidp beSpalb, ob eS n iip t beffer wäre, baS (Berbot ip re r ,(8 e»

nupung auf fjeiße un la u te re n (KettbewerbS p befdpränfen.

4. 3 « 2 lrt. 7 bl* ( ( B e r b a n b S g e i c p e n ) feptägt ber Ent»

W urf Bor, au,cp (Regional» unb (R alionatm arfen a ls (8 er»

banbSjeicßen p ju la ffe n . S ie fe r (Borfiplag enifpriept bem beutfepen (Recpt (§,’2 4 a 2tbf. 3 (SSbj®.) foWie ber (ß ra jiS beS 5Reid)SpatentamtS.

5. 3 u 9 trt. 10, ber bie u n r i c p t i g e n § e r ! u n f f S » a n g a b e n b e trifft, W irb Borgefd) tagen, niept n u r wie biSpcr, ben (Rauten einer beftim m ten D rtfc p a ft, fonbern auep ben eines SattbcS p , frpüpen. f e r n e r faßen bie befonberen (BorauS»

fepungen, an bie h ie r S d p p g. 3 - gefnüpft ift, nämlicß bie S3erwenbung bet SjjerfunftSangabe in (Berbinbung m it einem erfunbenen ober in betrügerifeper 2Tbfiept entlepnten RaubetS»

namen, fo rtfaß en. S a m it Würbe 2 trt. 10 2lbf. 1 113?. im W efenttidjen bem 2 Irt. 1 beS SRabrtber StbtommenS über §er»

tunftSangaben entfpredpen, fogar über ip tt in feiner Stag»

Weite noep ßinauSgeßen, in fo fe rn , a ls ber U25. atSbann ben (Ramen jebeS SanbeS, jebeS O rteS fepüpen Würbe, wäprerib baS dRabriber 9I6fornmen n u r ben (Ramen ber (BcrtragS»

ftaaten ober ber b a rtn gelegenen D rte berücTficßtigt.

6 . S ie 33orfeptäge p Siet. 1 0 bi8 bienen bem 3 l u S b a n b e S S c p u p e S g e g e n b e n u n l a u t e r e n S S e t f b e W e r b . 2Irt. 1 0 bi9 befd;ränfte fid) biSper barauf, bie U nionStänber p r

©eWäprung eines w irtfa m e n ScpnpeS p Berpftidpten. (Run»

mepr foß auSbrüdtfcp auSgefprodpen Werben, baß als un»

erlaubter (¡Bettbewerb jebe § a n b lu n g p gelten pat, h ie ben guten © itte n a u f bem ©ebiet Bon § a n b e t unb

W iberfpricpt. 3 crnet f° ß eine Sifte Bon $atbeftänben beS nn»

lauteren W ettbewerbs aufgeßeßt werben, in ber inSbefonberS aufgefü prt if t : bie unrieptige (Reliante, bie § e rb e ifü ß ru n g Bon (Berwecßfiungen über gefdjäftlidpe fte nnjeidjnungen ((Ramen, Ç itm a ufw .) foWie bie ungerechtfertigte §erabfepung bet (ßerfon eines Ü'onfurrenten. (Diefe (Borfcpläge, bie ber beut»

fepen ©efepgebttng ( p Bgt. inSbef. §§ 1, 3 , 4 , 13 bis 16 U nlSB© ., §§ 14 b is 16 3Bbg@.) entfpreeßen, fin b a ls ein Wefcntlicßer fjo rtfe p ritt in ber E n tw icîtn n g beS UnionSrecßtS p begrüßen. § e rb o rp ß e b e n ift nod), baß auep pier, foWeit betrügerifcßeS ,(8 erpatten in ff-rage fiept, eine ftrafrecßtlicße

© a n ltio n Borgefdpritben Werben foß.

7. ,g ü r 2trt. 11, ber ben i n t e r n a t i o n a l e n (StuS- f t e l l u n g S f c p u p b e trifft, liegen (BcrbcfferungSBorfcpläge Bor.

(Ber g u t 3 e it beftepenbe 3 uita >1^ i f l in bec ï a t in fo fe rn nn»

genügenb, a ls ber Sepup, ber fü r eine StuSfteßung naep ben

©efepen eines SanbeS e r w ir lt ifl, le in e rle i ( K ir lu itg a u f bie anberen Sauber auSübt. © in in te rn a tio n a le ^ ©tßup fa n n jept n u r in ber 333eife e rla n g t werben, baß ber StuSfteßer in jebem S ta ate, wo e r gefeßüpt fe in W iß, ben befonberen 2In»

forberungen biefeS S ta a te s über ben ttuSfteßungSfdßnp ge»

n ü g t, fow eit ein fo ltp e r b o rt überßaupt Borgefepeit ift. 3 u r (Berbefferung biefeS 3 ufta n ^c§ Werben b re i S3orfdpläge ju r SB aßt gefteßt. S ie gepen fämtticß baBon auS, baß ber Sepup n u r fü r fotepe in te rn a tio n a le n SluSfteßungen — o ffic ie lle s ou o ffic ie lle m e n t reconnues — (ßtaß greifen foß, bie bem (Berner (Büro rechtzeitig Borßer m itg e te ilt unb oon ih m in ber P ro ­ p rié té In d u s trie lle belanntgegeben Worben fin b . O e r (Be»

te ilig te , ber ben OluSfteßnngSfdjup genießen w iß , pat binnen 6 StRonaten fe it bem (¡Beginn ber flnS fteßung eine (ßnmetbung u n te r (Beanfprncpung ber SluSfteßungS priorität e in p re id je n , naep bem erften (Borfcpläge in irgenbeinem ber SerbanbS»

länber, naep bem ¿weiten in betnjenigen Sanbe, in bem bie üluSfteßung ftattgefunben pat. (Borfiplag 1 unb 2 gewäpren

5 4. Safjrg. 1925 §eft 11}

©rößere Siuffä^e

1217

bern S e re ß tig te n baneben fü r bie Anm elbungen in beit anberen SerbanbSlänbem baS Bolle (p rio ritä tS re ß t auS A r t. 4 11®., fo baff ben b e te ilig te n bie A u S fte llu n g S p rio ritä t neben ber gew ößnlißen U n io n s p rio ritä t (alfo gufammen 18 SJionate) gugute lom m t. E)er b ritte S orfcßlag fieht bie A nm elbung, bie u n te r S e a n fp ru ß u n g ber AuSfteH ungSpriorität in irg e n d einem ber SerbanbSlänber gu erfolgen hat, fo an, alb toäre fie fß o n gur 3 c it ber E in fü h ru n g ber E rftn b u n g u.fw. in bie AuSfteKung erfo lg t, berart, baß biefer 3 e itp u n ft bie (p rio ritä ts frift beS A r t. 4 in S a u f fegt unb bie P r io r itä t be*

ftim m t, bie ben Anm etbungen in ben anberen SerbanbS*

Iänbern güfom m t. (Biefer b ritte S o rfß la g bürfte, ba er feine Überfei)reitmtg ber gew ößnlißen ( p rio ritä ts frift erforb ert unb fo m it ben ¿ u fta n b bet Ungewißheit fü r d r it t e , ob eine Er»

fin b u n g ¿um p a te n t angemetbet ift, nicf)t über ben ü b liß e n g e itra u m non 12 (Oconatett auSbeßnt, am meiften annehm*

bar erfßeinen.

B. ( D t a b r i b e r A b l o m n t e n ü b e r i n t e r n a t i o n a l e S O t a r l e n r e g i f t r i e r u n g .

1. A IS w efe n tliß fte N euerung fefjen bie S o rfß lä g e bie E in fü h ru n g eines in te rn a tio n a le n SBarenllaffenoergeißniffeS Bor. (BiefeS S e rgeißniS ift a ls A n fa n g gur AuSfüßrungSorb*

nun g beS (Ulabriber AblommenS abgebrudt unb um faßt 8 0 SSarenllaffen. Seher, ber bie in te rn a tio n a le 33tarten»

re g iftrie ru n g beantragt, fo tl bie k la ffe n angeben, bie er in A n fp ru ß n im m t (A rt. 3 A b f. 2). (Bie tjorgefcfjriebcne 9te*

giftrierm tgSgebüßr berechtigt n u r gur S n a n fp tu ß n a ß m e einer Stlaffe; fü r jebe weitere ift eine Klaffengebüßr Bon 10 © ßw ei»

¿er $ r3 . gu gaßlen (A rt. 8 Abf. 2 ©aß 2). $ ie fe Neuerung foH in erfter S in ie bie SerbanbSlänber bagu Beranlaffen, auch in ihre innere 3Barengeißenberwattung baS in te rn a tio n a le S e rgeißniS eingufüßren, S n ber SEat mürbe eS fü r alle Se*

te ilig te n eine große Erleichterung bebeuten, trenn ihre n An»

melbungen in allen SerbanbSlänbem n u r ein unb basfelbe am tliiß e SJarenüergeißniS p g ru n b e gelegt werben lönnte.

melbungen in allen SerbanbSlänbem n u r ein unb basfelbe am tliiß e SJarenüergeißniS p g ru n b e gelegt werben lönnte.

In document RKC. Gebiedsteam Opsterland. Opsterland. De rol van het gebiedsteam bij de transformatie van het sociaal domein. oktober 2021 (pagina 20-23)